EMZ- und MSO-Dateien in E-Mails

Wer als Mailprogramm nicht MS Outlook benutzt, wird sich erstmal fragen, was die Dateien *.emz und *.mso im Anhang zu suchen haben bzw. was man damit machen soll und was sie bedeuten. Bei mir war es der Fall, dass mir eine HTML-formatierte Mail geschickt wurde, welche ein Bild aus einem MS Office-Dokument enthielt und mit MS Outlook verschickt wurde. Geöffnet habe ich sie mit Thunderbird 2.0.0.X …

Da ich Mails im Reintext darstellen lasse, war erstmal überhaupt kein Bild zu sehen. Lediglich ein GIF im Anhang von miserabler Qualität.
Über Ansicht / Nachrichtentext kann man die Mail mit HTML darstellen lassen. Ergebnis: Das Bild war im Text zu sehen, aber auch von sehr schlechter Qualität.

Also habe ich die beiden unbekannten Dateien im Anhang untersucht…

*.emz

Diese Datei ist ein gepacktes WMF-File (Windows Metafile), welches eine weitere Abspeicherung von Grafiken darstellt (es kann auch ein EMF=Enhances MetaFile sein). Ich vermute, dass Outlook diese Grafik automatisch packt, um Speicherplatz/Bandbreite beim Mailversand zu „sparen“. Dass es sich dabei um Bilddaten handelt, konnte ich erkennen, da sie image001.emz benannt war.
Ich habe diese Datei mit den Programmen IZarc (andere ZIP-Programme funktionieren wahrscheinlich auch) und XnView öffnen und damit die Bilddatei extrahieren können. Für letzteres gibt es auch eine Linux-Version. Gegebenenfalls muss man noch die Endung „.wmf“ bzw. „.emf“ anhängen.
Damit wäre diese Datei abgearbeitet…

*.mso

Als Erklärung ein Auszug aus der MS Support-Datenbank:

Wenn Sie HTML-Nachrichten mit einem angehängten Microsoft Office 2000-Dokument versenden, wird die Nachricht als Outlook HTML-Nachricht gesendet, nicht als Office-Umschlagnachricht. Die Datei „Oledata.mso“ enthält wichtige Informationen, um die Anlage der Nachricht im Ausgangsprogramm richtig darzustellen. Dieser Vorgang wird auch als „Round-Tripping“ bezeichnet. Die Datei enthält keine nützlichen Informationen für den Benutzer, und sie kann nicht bearbeitet werden. Löschen Sie diese Datei nicht, ansonsten wird die angehängte Datei unbrauchbar.

Wird die HTML-Nachricht auf einem Computer geöffnet, auf dem Outlook 2000 nicht installiert ist, wird die Datei „Oledata.mso“ ebenfalls als zusätzliche Anlage angezeigt.

Kurz gesagt: Für den Benutzer ist die Datei uninteressant, aber sie darf nicht gelöscht werden *PUNKT*.

Kann man sich diesen Aufwand sparen?

Klar kann man das:

  • zum einen kannst Du den Absender fragen, ob er dir die Mail nochmal sendet. Dabei soll er das Bild/die Bilder nicht in den Mailtext integrieren, sondern in den Anhang stopfen.
  • eine andere Möglichkeit wäre, dir Outlook zu installieren… doofe Idee, ich weiss 😉

Fazit

Wenn du dir und den Empfängern deiner Mails einen Gefallen tun willst, lass das HTML-Gedöns weg. Viele Personen (vorallem Firmen) bevorzugen Mails im Reintext und manche lehnen HTML-formatierte Mails sogar ganz ab, um den Schutz gegenüber Viren etc zu erhöhen.
Besser ist es, alles an Bildern/Dokumenten in den Anhang zu speichern und im Mailtext darauf zu verweisen, z.B. „…anbei das Bild, welches Du schon lange haben wolltest…“.

Mir kommt auch gerade der Gedanke, einen Artikel zu verfassen … „E-Mail – wenn, dann richtig!“ … oder so. Mal schauen, wann sich dafür Zeit findet 🙂

Verbesserungsvorschläge, Kritik und Anregungen sind, wie immer, willkommen!

Share

Kommentar verfassen