Oracle Datenbankserver 11g Express auf Oracle Linux 6 installieren

Bisher habe ich für Datenbankanwendungen ausschließlich das DBMS MySQL eingesetzt, was so ziemlich jeder kennt und bedienen kann. Nun wollte ich, auch im Rahmen eines Semesterprojektes, den Oracle Datenbankserver 11g Express (nachfolgend 11g XE genannt) erforschen.

Foreneinträgen/Nachforschungen zufolge kam ich zu dem Entschluss auch gleich ein neues Linux-Betriebssystem auszuprobieren: Oracle Linux 6
Die Installation von 11g, egal welcher Version, auf Ubuntu soll wohl mehr ein Kampf als alles andere sein 😉

Als Referenzen dienen diese Links:

  • https://forums.oracle.com/forums/thread.jspa?threadID=2376116
  • http://ralf.schaeftlein.de/2012/08/03/common-pitfalls-installing-oracle-xe/
  • http://coxandlux.blogspot.de/2011/07/oracle-enterprise-linux-6-in-vmware.html
  • http://public-yum.oracle.com/
  • https://forums.oracle.com/forums/thread.jspa?threadID=2328141
  • http://docs.oracle.com/cd/E17781_01/install.112/e18802/toc.htm
  • http://docs.oracle.com/cd/E17781_01/doc.112/e21743/toc.htm
  • http://www.oracle.com/technetwork/articles/servers-storage-admin/ginnydbinstallonlinux6-1845247.html

Vorbereitung

Legt euch einen Account bei Oracle an und ladet die nötigen Pakete für Oracle Linux 6 und den 11g XE herunter. Je nach Downloadgeschwindigkeit könnt ihr nun ein paar Liter Kaffee trinken gehen, es sind ~4GB zu laden.

Ich habe mir, wie so oft, eine VM für’s Ausprobieren angelegt und die Oracle Linux 6 ISO dort zum Booten gemountet. Möchtest du direkt auf einen physikalischen Server, muss die OL6-ISO vorher auf DVD gebrannt werden.

Das wäre alles an Vorbereitung!

Installation des Betriebssystems

Hier ist eine gute, knappe Anleitung zur Installation hinterlegt. Zu beachten wäre dort der 17. Schritt, denn eine grafische Oberfläche ist nicht in der Standardinstallation enthalten. Schaut euch auch in Ruhe mal die anderen Applikationen/Tools an, die man sofort mitinstallieren kann. Ich garantiere, da wird für dich das ein oder andere Nützliche dabei sein 😉

Netzwerkkarte aktivieren (für VMware-User)

Die Netzwerkkarte (eth0) ist nach jedem Systemstart deaktiviert. Entweder ihr klickt bei jedem Start auf das Symbol in der oberen Desktop-Leiste (umständlich und nervig) oder aber löst das Problem so:

cd /etc/sysconfig/network-scripts
nano ifcfg-etho

und das hinzufügen:

USERCTL=no
ONBOOT="yes"
BOOTPROTO=dhcp
BROADCAST=
NETWORK=
NETMASK=
IPADDR=

Danach

cd /etc/sysconfig/
nano network

und das hinzufügen:

FORWARD_IPV4=yes
GATEWAYDEV=
GATEWAY=

Zum Schluss das Gerät „uppen“:

cd /etc/sysconfig/network-scripts
ifup eth0

Wenn alles geklappt hat, bekommt die man nun auch zum Systemstart eine IP-Adresse!

VMware Tools

yum -y install gcc
yum -y install kernel-uek-devel-`uname -r`
yum -y install kernel-uek-headers

installiert die für die Kompilierung nötigen Pakete.

Anschließend die VMware-Tools mounten, entpacken und den Installer ausführen:

(im Player-Menü) Player -> Manage -> Install VMware Tools...
umount /dev/cdrom
mount /dev/cdrom /mnt/
ls /mnt
tar xzvf /mnt/VMwareTools-x.x.x-xxxx.tar.gz -C /tmp/
cd /tmp/vmware-tools-distrib
./vmware-install.pl

(Reboot nicht vergessen!)

Systemupdates einspielen

Braucht man normalerweise nicht erwähnen, aber zur Vollständigkeit:

yum update

Nun ist man für Weiteres gut gerüstet!

Installation des 11g XE

Für die Installation eines 11g-Systems müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Dazu gehören unter anderem bestimmte Benutzer, Gruppen, Verzeichnisse und Kernel-Parameter. Dafür stellt Oracle ist super Paket zur Verfügung, welches das alles erledigt:

yum install oracle-rdbms-server-11gR2-preinstall

Danach das heruntergeladene ZIP-Paket für die 11g XE-Installation auf den Server übertragen, entpacken und installieren:

gunzip xvzf oracle-xe-11.2.0-1.0.x86_64.rpm.zip
rpm -ivH Disk1/oracle-xe-11.2.0-1.0.x86_64.rpm

Bevor der Konfigurator aufgerufen wird, stellt sicher, dass in der /etc/hosts euer Servername korrekt eingetragen ist, sonst wird der nächste Schritt nicht klappen! Das ist sieht ungefähr so aus:

...
127.0.0.1 oracle-vm.localdomain localhost localhost.localdomain localhost4 localhost4.localdomain4
...

Anschließend muss das Paket noch konfiguriert werden:

/etc/init.d/oracle-xe configure

Endet dieser Befehl mit

...
...
Starting Oracle Net Listener…Done
 Configuring database…Done
 Starting Oracle Database 11g Express Edition instance…Done
 Installation completed successfully.

ist die Installation schon fertig und mein How-To endet an dieser Stelle.

Weiter geht’s mit dem Getting started Guide, viel Spaß 🙂

Mögliche Probleme und Fehlermeldungen

Das oben Beschriebene hat bei mir leider nicht auf Anhieb geklappt. In den Log-Files unter /u01/app/oracle/product/11.2.0/xe/config/log fand ich Errors wie

ORA-01034: ORACLE not available

und

ORA-27101: shared memory realm does not exist

wobei die erste darauf aufmerksam macht, dass bestimmte Umgebungsvariablen nicht oder nicht richtig gesetzt sind. Die zweite deutet darauf hin, dass die Shared Memory Konfiguration fehlerhaft ist.

Zuerst setzen wir die Variablen richtig:

export ORACLE_SID=XE
export ORACLE_HOME=/u01/app/oracle/product/11.2.0/xe

Anschließend mounten wir die korrekten Verzeichnisse, damit auch die 2. Fehlermeldung von der Bildfläche verschwindet:

mount -t tmpfs shmfs -o size=2048m /dev/shm

Die /etc/fstab wird selbstverständlich auch ergänzt:

shmfs    /dev/shm    tmpfs    size=2048m    0 0

Danach den Konfigurator nochmal aufrufen und schauen, ob die Probleme nun Geschichte sind:

/etc/init.d/oracle-xe configure

🙂

Share

5 Kommentare von "Oracle Datenbankserver 11g Express auf Oracle Linux 6 installieren"

  1. 22. Januar 2014 - 20:06 | Permalink

    Ich habe das perverserweise als VM unter openvz realisiert. (http://download.openvz.org/template/precreated/contrib/oracle-6-x86_64-20131201.tar.xz) umbenennen in .gz.

    Ich mußte die IP-Adresse in der Schnittstelle venet0:0 ergänzen und dann funktionierte das ganze. Kernelparameter habe ich auf dem HW-Node angepaßt.

  2. Tosta's Gravatar Tosta
    19. Januar 2013 - 23:45 | Permalink

    Sehr schön, vielen Dank! Hat bei mir gut geklappt. (MacBook Pro, VMware Fusion 4, Oracle Linux 6.3, Oracle XE 11.2.0). Bin auch für die Hinweise zu VMware dankbar.

Kommentar verfassen